SPORTUNION Burgenland -Wir bewegen Menschen
[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Navigationen und Einstellungen

Standort:  Home. Judo im Himmalaya mit Trainern der Judo Union Dynamic One. Link zur Startseite der SPORTUNION Burgenland

zur Orientierung auf der Seite

Bereich Hauptnavigation

Link öffnet in externem Fenster: SPORTUNION Oberoesterreich bei facebookSPORTUNION Oberösterreich bei Facebook

Bereich rechte Infobox

BEWEGUNGSCOACH

Sportministerium_DTBUSE_WEB-150

WINNER 4/2017

winner-4-2017-Titelseite-web

Kursprogramm

Kursprogramm-Titelfoto-2-2017

Link öffnet in externem Fenster: Kursprogramm 2 2014 070820141

Aktuelle Kurse

mehr News / Archiv

ULM & SPARTENSITZUNGEN

  • Keine Einträge vorhanden

PROJEKTE & INITIATIVEN

Freerunning-Logo

FSA_Logo

Bewegung verbindet1 

Just-MOVE-it_Logo 

UGOTCHI_Logo

NO LIMITS_Logo

 Kigebe_Logo

Logo_U_Tour_RGB-150-webjpg

Partner

logo_sportland

ERIMA_Logo
Original_Kornspitz_Logo_ai_300ppi 

Dachstein-West-Inserat-2017psd

Bereich linke Infobox

Vereinsnews

mehr News / Archiv

Judo im Himmalaya mit Trainern der Judo Union Dynamic One

zurück

Unter dem Motto „Kindern eine Freude machen, mit dem Sport, mit dem wir selbst die größte Freude haben“

Die Judotrainer Lisa Wöss und Florian Doppelhammer (beide Judo Union Dynamic One) aus Oberösterreich wurden vom nepalesischen Judoverband eingeladen, die Kinder des höchstgelegenen Judoclubs der Welt, dem Mount Everest Judo Club, zu trainieren.

Die Kooperation zwischen Österreich und Nepal wurde von der österreichischen Weltklasseathletin Sabrina Filzmoser aus Wels eingefädelt, welche das Projekt Jahre zuvor gründete und selbst auch schon als Trainerin in Nepal war.

 Während sich Sabrina Filzmoser im August auf ihre 12. WM-Teilnahme in Budapest vorbereitete, reisten Lisa und Florian ins Land der höchsten Berge der Welt um dort deren Judoerfahrungen weiterzugeben. Schon zuvor wurden gebrauchte und auch neuwertige Judoanzüge, Judo-Shirts, Trainingsanzüge, Gürtel gesammelt um diese im Zuge dieses Projektes nach Nepal mitzubringen und finanziell benachteiligten Judoclubs zu schenken.

Nach einem herzlichen Empfang am Flughafen Kathmandu durch den Generalsekretär des nepalesischen Judoverbandes Dharma Kumar Shreshta und dem extra in die Hauptstadt gereisten Trainer des Mount Everest Judo Clubs Kazi Sherpa, wurde in den ersten Tagen einerseits mit dem nepalesischen Nationalteam sowie andererseits mit Kindern aus dem Waisenhaus CWCN Judo trainiert. „Es ist unglaublich schön zu sehen mit welcher Disziplin und Freude die Kinder, welche oft auf eine sehr schwierige Vergangenheit zurückblicken, dort Judo trainieren“, so Trainerin Lisa Wöss.

Anschließend ging die Reise für die österreichischen Trainer mit ihrem Betreuer Kazi Sherpa weiter mit dem Flugzeug nach Lukla und per sechsstündigem Fußmarsch nach Jorsalle, wo sie bei ihrem Betreuer für zwei Wochen eine Unterkunft zur Verfügung gestellt bekamen. In diesen zwei Wochen wurde in der Schule des benachbarten Dorfes Monju (auf etwa 2900m Seehöhe) täglich ein Judotraining mit den Kindern des Mount Everest Judo Clubs abgehalten. Der Judoclub existiert nun seit einem knappen Jahr und wird geleitet von Kazi Sherpa, der hauptberuflich beim DAV-Summit-Club Trekking-Touren führt. Sein Traum ist es, irgendwann eine/n JudosportlerIn vom Mount Everest Judo Club zu den Olympischen Spielen zu bringen. Die Kinder kommen oft von ganz weit her und nehmen eine Anreise von teilweise eineinhalb Stunden zu Fuß auf sich um beim Training dabei zu sein. Judotrainer Florian Doppelhammer war davon sichtlich begeistert: „Die Kinder sind sehr stark und ausdauernd, und können sich stundenlang konzentrieren, was eigentlich beste Voraussetzung für die Ausübung dieses Sportes bedeutet. Sie strahlen große Wertschätzung und Dankbarkeit aus, und sind stolz diesen Sport ausüben zu dürfen.“ Nach zwei Wochen in der wunderschönen Gegend des Himalaya wurde wieder die Rückreise angetreten, wobei sich diese aufgrund des in der Monsun-Zeit nicht ungewöhnlichen tagelangen Regenwetters, etwas anders gestaltete als erwartet. Durch das schlechte Wetter und die damit verbundene schlechte Sicht konnte mehrere Tage kein Flugzeug von Kathmandu in die Berge nach Lukla fliegen. Woraufhin kurzerhand die Alternative für die Rückreise nach Kathmadu, eine dreitägige Trekking-Tour mit einer anschließenden zwölfstündigen Jeep-Fahrt, gewählt wurde. Aufgrund des Zeitmangels wegen des schon nahenden Rückflugs nach Wien wurde die wunderschöne Drei-Tages-Tour, wo von weit oben bis ganz nach unten mehrere verschiedene klimatische Zonen durchwandert werden und man auf wunderschöne Reisplantagen und Bananen-Bäume trifft, auf zwei Tage gekürzt. Für die anschließende Jeep-Fahrt über 280km benötigt man aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse, knapp zwölf Stunden um endgültig nach Kathmandu zu gelangen, damit anschließend die Heimreise nach Österreich angetreten werden kann.


Judo im Himmalaya mit Trainern der Judo Union Dynamic One

zurück




SPORTUNION Oberösterreich / ZVR-Zahl: 289385088 / Wieningerstr. 11 / 4020 Linz / Tel.: +43 732 77 78 54 / Fax: DW -9, E-Mail: info@sportunionooe.at